Sonntag, 13. Mai 2018

Déjà vu

Achtung☝️!            Achtung☝️!            Achtung☝️!  

Ab dem 24.5. ist dieser Blog der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich. Wer weiterhin hier mitlesen möchte, der möge sich diesen Post durchlesen. Ich würde mich über weitere Leser sehr freuen!


Eigentlich wollten wir seit langem mal wieder in die Stadt, um etwas am Hafen zu bummeln und die ungelogen leckerste Pizza des Nordens zu verspeisen.


Blöderweise hatten wir wie so meist das Hafenfest völlig vergessen. An der Förde ist der Teufel los. Unzählige Menschen drängen von Bude zu Bude, Schiff zu Schiff. Plötzlich habe ich ein Déjà vu. Ich erinnere mich. Die Situation jetzt ist ganz ähnlich, nur dass Yoshi kein Welpe mehr, sondern nun 15 Monate alt ist. 


Yoshi nimmt sich erst der Essensreste am Boden an. Die Reste-Rampe hat noch einiges zu bieten. Nachdem er hat auch ausgiebig schnüffeln dürfen, gibt es reichlich freundliche Begegnungen mit anderen Hunden. Und wieder gibt es unzählige Fragen nach seiner Rasse, Ausrufe der Begeisterung. Von "Was für ein wunderschöner Hund!", über "Wir hatten auch mal einen Akita.", ist alles dabei. Mit manch einem unterhalten wir uns ganz angeregt und länger. Yoshi bekommt Aufmerksamkeit für zwei Leben, wird gestreichelt, geherzt, gedrückt, es werden Aufnahmen von ihm allein, und Selfies mit Hund gemacht. All das lässt Yoshi stoisch über sich ergehen. 


Unterwegs fange ich einen Hering mit der bloßen Hand. Nein, natürlich nicht ;-) ! Ich bekomme ihn von einem Angler für Yoshi geschenkt.  Als ich meine Bedenken äußere, dass Yoshi diesen vermutlich nicht wird fressen wollen, sagt der Angler: "Sie werden sehen, Ihr Hund wird sich darauf stürzen!" Einige Minuten später nehme ich den Hering aus und schneide ihn klein. Yoshi schnüffelt daran, und wendet sich ab. Hab ich's doch gewußt!!


 
Plötzlich steht ein Japaner mit seinem kleinen Jungen vor uns. Der Junge sagt immer wieder beschwörend  die selben, von einer sich wiederholenden Handbewegung begleiteten, mystisch klingenden Worte. Ich verstehe kein Wort, habe aber sofort eine Gänsehaut am ganzen Körper. Ohne zu fragen macht der Mann lächelnd Aufnahmen von uns mit Hund, und sie verschwinden in der abendlichen Menge.

Diese Menschenmassen hätten wir normalerweise unserem Hund nicht zugemutet, waren aber hocherfreut, dass Yoshi sie ganz gelassen überstanden hat.  

Übrigens habe ich meine Familie schon gestern zum heutigen Muttertag  zu einem Gartencenter-Besuch genötigt begleitet. Ich liebe Mehrjähriges und Winterhartes für den Garten. So wurden diverse Lilien und Dahlien gekauft. Und das Kräuterbeet musste auch noch mal auf Vordermann gebracht werden. Aber das absolute Highlight bildete die Kletterrose "New Dawn", die wir heute gemeinsam als Zeichen unserer schon so viele Jahre überdauernden Liebe feierlich eingepflanzt haben.  

Habt noch einen wundervollen Sonntag!

Donnerstag, 10. Mai 2018

Klein, aber oho!

Achtung☝️!            Achtung☝️!            Achtung☝️!  

Ab dem 24.5. ist dieser Blog der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich. Wer weiterhin hier mitlesen möchte, der möge sich diesen Post durchlesen. Ich würde mich über weitere Leser sehr freuen!

Yoshi ist ein wirklich lieber Hund - das sage nicht nur ich, sondern alle, die ihn inzwischen kennen. Er fängt Stress nie von sich aus an. Was er allerdings weniger an seinen Artgenossen schätzt ist, dauernd aggressiv angekläfft zu werden. Da kann es dann durchaus sein, dass er irgendwann furchterregend zurück knurrt. Und würde ich ihn nicht gut kennen, wäre ich wohl die Erste, die sich dann sofort vom Acker machen würde.

Vorgestern unternahm ich eine größere Runde mit ihm. Eine ältere Dame, die ich vom Sehen her kenne, kam uns mit ihrem Jack Russel Terrier entgegen und grüßte schon von weitem freundlich. Ich grüßte zurück. 

Der Jack Russel fing schon lange vorher an wie verrückt zu bellen. Er zerrte unablässig an seiner Leine und wollte sich, so sah es zumindest aus, furchtlos auf Yoshi stürzen. Entsetzt sah ich die alte Dame, die eine beachtliche Größe von 1,80 m aufweist, der Länge nach auf den Asphalt fallen.

Der Jack Russel, der sich nun losgerissen hatte, stürzte sich wie von Sinnen auf Yoshi, den ich bei mir hielt. Der Terrier veranstaltete einen Riesenradau, und ich versuchte ihn irgendwie auf Abstand zu halten. So konnte ich nur noch aus den Augenwinkeln sehen, wie die alte Dame sich mühsam wieder aufrappelte. Sie hatte sich, genau wie ich auch, sehr erschreckt. Zum Glück hatte sie sich nichts gebrochen. 

Warum auch immer ist Yoshi als Welpe urplötzlich von einem Jack Russel ins Ohr gebissen worden. Einfach so. Seitdem bin ich immer auf der Hut, wenn uns diese Rasse irgendwo begegnet. Die "Kleinen" haben so ein gigantisches Selbstbewusstsein, oder sollte man besser vom Größenwahn sprechen, dass ich manchmal ganz sprachlos bin. Hallo... ist ja nicht so, dass Yoshi ihnen nichts anhaben könnte. Aber das scheinen diese Hunde komplett auszublenden. Völlig verrückt.

Gibt es Rassen, mit denen Ihr/Eure Hunde nicht so gute Erfahrungen gemacht habt?

Montag, 7. Mai 2018

Hereinspaziert!

Ihr Lieben,

die DSGVO, welche ich nicht auf meinen Blog umzusetzen imstande bin (Ich habe auch ehrlichgesagt weder Zeit noch Lust, mich damit intensiv zu befassen), schiebe ich mal beiseite. Was mir nach wie vor die größte Hürde ist, ist und bleibt das Impressum. 

Da noch weitere Menschen mit mir unter einem Dach leben, möchte ich ein Impressum auch nach acht Jahren der Bloggerei nicht angeben. Und dass auch andere damit ihre liebe Not haben, erkenne ich daran, dass sie z.T. nicht ihre Melde-Adresse, sondern andere in ihrem Impressum angeben, oder aber es lediglich bei einer E-Mail-Anschrift belassen.

Gewundert habe ich mich in den letzten Wochen, wie unterschiedlich die Informationen um die DSGVO von Einzelnen interpretiert werden. Sollten Gesetze nicht so klar sein, dass jeder sie verstehen und auch umsetzen kann? 

Sehr schade finde ich, dass nach und nach viele kleine Blogs von der öffentlichen Bildfläche verschwinden. Auch mein zweiter Blog ist so ein Kleiner. Trotz allen Unmuts habe ich beschlossen, dass die Geschichten mit und um Yoshi weiter gehen werden. 


Leider ist es mir schon selber passiert, dass ich nicht rechtzeitig die E-Mail-Anschrift eines Bloginhabers notiert habe und dieser plötzlich und ohne Vorwarnung auf "privat" geschaltet hat.  Somit hatte ich keine Chance mehr, denjenigen um Leseerlaubnis zu bitten.

Euch soll das nicht passieren! Daher gebe ich Euch rechtzeitig die Möglichkeit, mich bei Interesse unter meiner Blog-Email um eine Leseerlaubnis zu fragen: 

yoshikogumaza@gmail.com

Nur wenn ich eine E-Mail-Adresse von Euch habe, mit der Ihr auch bei Google angemeldet seid, kann ich Euch als Leser freischalten. Alle anderen müssen dann leider draußen bleiben. Ab dem 24.5.2018 wird "Und dann kam Yoshi..." zur geschlossenen Gesellschaft.

Hier bin ich bei Instagram zu finden. Auch da ist es möglich, dass die Seite künftig auf "privat" geht. Wer vorher als Follower dabei ist, der bleibt auch dabei. Alle anderen müßten dann auch dort draußen bleiben.

Vielleicht, wenn sich die ersten  DSGVO-Wogen geglättet haben, Blogger nicht von einer Abmahnwelle überrollt worden sind, tauche auch ich wieder auf. Vielleicht finde ich auch Jemanden, der genug Ahnung von all dem hat, und mir das entsprechend auf meiner Seite umsetzen kann. Noch habe ich so jemanden nicht getroffen ;-).

Bis dahin bedanke ich mich ganz herzlich bei allen, die diese Seite haben lebendig werden lassen. Vielleicht lesen wir uns auch weiterhin - ich würde mich sehr freuen! 

Seid herzlich gegrüßt mit einem Wuff und Miau!